1. August Nationalfeiertag

Der 1. August ist der offizielle Nationalfeiertag unserer Schweiz.

Die drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden schlossen sich im "Ewigen Bund" zusammen.

Vielleicht nicht auf der ganzen Welt bekannt, begehen wir Schweizerinnen und Schweizer jeweils am 1. August unseren Nationalfeiertag mit vielen Festen, Festansprachen und Höhenfeuern.

Selbstverständlich darf ein richtiger Schweizer Cervelat oder eine Schweizer Bratwurst über dem offenen Feuer gebraten und zum Schluss auch das geliebte Feuerwerk nicht fehlen.

Also am 1. August, den unsrigen Nationalfeiertag wird in der ganzen Schweiz
der Entstehung der Eidgenossenschaft gedacht.

Die Schweizer Eidgenossenschaft

Die Eidgenossenschaft geht, wie es der Name schon vermuten lässt, auf einen Schwur zurück. Jedenfalls will es die Legende so. "Im Jahre des Herrn 1291 zu Anfang des Monats August" (gemäss Bundesbrief) trafen sich drei Vertreter der 3 Waldstätten Uri, Schwyz und Unterwalden auf der Rütliwiese um ein Verteidigungsbündnis gegen die Österreicher und andere Feinde zu treffen.

das Rütli mit Schiffanlegestelle

 Um das Bündnis zu besiegeln, schworen sie den "Rütlischwur", den heute jedes Kind bei uns in der Schweiz kennt. Apropos Kind: Die Rütliwiese gehört übrigens der Schweizer Jugend.

das Rütli die Rütliwiese

Mit diesem Schwur hat also alles begonnen und es gesellten sich mit der Zeit und den Jahrhunderten immer mehr Kantone friedlich oder auch kriegerisch zu den Urkantonen bis sich unsere Schweiz, wie sie heute existiert, gebildet hatte.

Dieser Tatsache nun gedenken also wir Schweizerinnen und Schweizer jedes Jahr am 1. August. An diesem Tag werden hunderte von Reden gehalten, tausende Würste verspiesen und natürlich für Millionen von Franken Feuerwerk in den Nachthimmel geschossen.

Schweizer Bratwurst vom GrillEn echte Schwiizermaa brucht en Cervelat !Schweizer Cervelat vom Grill

.. für die passendi Musig rechts nebä dra uffs Musig - Icon klicke .. ... für e ganz e tolls Musig-Video hie klicke !

An manchen Orten geht es auch besinnlicher zu und her. Mit Höhenfeuer und Schweigeminuten wird über die Vergangenheit, die Zukunft und das Leben ganz allgemein sinniert. Es ist ein schöner Brauch, dass wir unseren Schweizer Nationalfeiertag mit Höhenfeuern weithin sichtbar machen. Denn Höhenfeuer, die über Täler und Berge hinweg leuchten, sind ein starkes Symbol unserer Zusammengehörigkeit.

 

Tiipp: 1.August Brunch:
Seit einigen Jahren findet zudem am 1. August "Der Brunch auf dem Bauernhof" statt. Immer mehr Bauernfamilien aus der ganzen Schweiz laden dazu ein und verwöhnen die Gäste mit hauseigenen Köstlichkeiten, wie selbstgebackenem Brot, Käse, selbstgemachtem Joghurt, Müesli, Rösti, diversen Wurstspezialitäten und vielem mehr. Wer einmal wirkliche regionale Spezialitäten kosten möchte, sollte sich bei einem Bauernhof in der Nähe anmelden!

 

Auf jeden Fall sollte man, wenn man als Tourist die Schweiz besucht, die Möglichkeit nutzen an diesen 1. August Festivitäten teilzunehmen.

 

In diesem Sinne wünschen wir allen einen schönen 1. August sprich Schweizer Nationalfeiertag.


Abschliessend noch ein paar interessante Details:

Über die Eidgenössische Volksinitiative für einen arbeitsfreien Bundesfeiertag (1. August-Initiative) wurde am 26. September 1993 vom Schweizer Volk an der Urne abgestimmt. Mit 83% wurde die 1. August-Initiative angenommen.

 

Daraufhin wurde die Schweizer Bundesverfassung wie folgt ergänzt:

Art. 116bis
Der 1. August ist in der ganzen Eidgenossenschaft Bundesfeiertag.
Er ist arbeitsrechtlich den Sonntagen gleichgestellt.
Der Bundesfeiertag wird der Zahl der Feiertage nach Artikel 18 Absatz 2 des Arbeitsgesetzes vom 13. März 1964 nicht angerechnet.

Demnach wurde der 1. August 1994 erstmals als offizieller eidgenössischer Schweizer Feiertag gefeiert.

 

So wird der Schweizer Nationalfeiertag in verschiedenen Sprachen genannt:

 Deutsch:  Nationalfeiertag Schweiz
 Französisch:  Fête nationale Suisse
Jour de la fête nationale
 Italienisch:  Festa nazionale della Svizzera
Giorno della festa nazionale
 Rätoromanisch (surselvisch):  Fiasta naziuanala Svizra
 Rumantsch Grischun:  Di da la festa naziunala
 Englisch:  Swiss National Holiday


  Einige Daten zur Geschichte unserer Schweiz

 um 1000  Teil des Heiligen Römischen Reiches
 1291  Gründung der Eidgenossenschaft durch die 3 Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden.
 Die Waldstätte schliessen den "Immerwährender Bund"
 Reichsunabhängigkeit (nur dem deutschen Kaiser verantwortlich)
 1315  Schlacht bei Morgarten, erste erfolgreiche Abwehr der Habsburger
 Sieg über Habsburger (Österreicher) bei Morgarten
 nach 1350  Beitritt von Zürich und Bern
 1353  8 Kantone bilden die acht alten Orte 
 1499  völlige Unabhängigkeit 
 bis 1501  Beitritt von Basel, Schaffhausen, Fribourg und Solothurn 
 1515  Niederlage in der Schlacht bei Marignano gegen Frankreich
 Ende der territorialen Expansion
 1525  Reformation Zwinglis in Zürich
 1536  Reformation Calvins in Genf
 1648  Austritt aus dem Deutschen Reich (Westfälischer Friede)
 Ende des 30-jährigen Krieges
 Unabhängigkeitserklärung
 1798  Besetzung durch Napoleon
 Von Franzosen erobert, diese gründen die Schweizer Republik
 1815  Wiener Kongress
 Erkennt Schweizer Neutralität an (in den heutigen Grenzen)
 Garantie der Neutralität der Schweiz durch die Grossmächte
 1847  "Sonderbundkrieg" (wie ein Bürgerkrieg)
 1848  Die Schweiz wird demokratische Republik
 Umwandlung in einen Bundesstaat mit Bundesverfassung und Bundesstadt Bern
 1864  1. Genfer Konvention
 Gründung des Roten Kreuzes
 1914  Neutralität im 1. Weltkrieg
 1920  Beitritt zum Völkerbund bei Neutralität in der Londoner Erklärung festgelegt
 1938  Absolute Neutralität vom Völkerbund (UN) anerkannt
 1951  Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zur BRD
 1960  Die Freihandelszone EFTA wird unter schweizerischer Beteiligung gegründet
 1971  Wahl- und Stimmrecht für die Frauen
 1974  Die Bevölkerung des Jura stimmt für einen eigenen Kanton (Status tritt 1979 in Kraft)
 1981  Verfassungsrechtliche Gleichberechtigung von Mann und Frau
 1989  Abschaffung der Armee wird per Volksentscheid abgelehnt
 1992  Votum gegen Mitgliedschaft im EWR (Europäischer Wirtschaftsraum)